Sonntag, 15. Juni 2014

{Inspiring Blogs} Sterndal Stunden

Vor einiger Zeit stieß ich auf den Blog "Sterndal Stunden" von Brigitte und war sofort hin und weg. Traumhaft schöne Naturaufnahmen, kleine, zottelige Ponys, wunderhübsch arrangierten Stillleben mit einem Hauch Vintage...einfach zum Schwärmen! Ich freue mich jedes Mal, wenn ein neuer Beitrag erscheint. Darüber hinaus ist die Erstellerin sehr sympathisch und hat sich die Zeit genommen, meine vielen Fragen ausführlich zu beantworten.

Ganz lieben Dank dafür!!! 
So, ich übergebe ich nun;)

1) Wer bist du? 
Ich bin Brigitte (40), eine naturliebhabende Bloggerin, die mit ganzem Herzen hinter der Kamera steht und am liebsten schöne und stimmungsvolle Moment einfängt.
Das kann ein klitzekleines Blümchen sein, ein Wassertropfen auf einem Spinnennetz, ein Deko Arrangement, ein inniger Moment zwischen
zwei Menschen oder  Mensch und Tier.  Alles was mich auf irgendeine Art und Weise gefühlsmäßig anspricht, versuche ich in meinen Bildern so gut es geht festzuhalten.
Zusammen mit meinem Mann, meinen beiden Kindern und einem Katzenpärchen lebe ich in einem kleinen Haus in NRW, umgeben von einer wundervollen hügeligen Waldlandschaft, in der ich gerne mit meiner Kamera unterwegs bin.
2) Wann und wie bist du auf's Fotografieren gekommen?  
Fotografiert hab ich schon mein Leben lang sehr gerne. Mein Vater teilt diese Leidenschaft ebenfalls mit mir. Schon als kleines Kind hat mich seine Kamera immer sehr interessiert. 
Dankbar war ich damals, nachdem ich sein altes ausrangiertes Kameramodel von ihm geerbt  und so viel geknipst hatte, was das Ding  eben her gab. Ich habe so viele Filmrollen gebraucht, dass ich massenweise von diesen schwarzen Plastikhüllen sammelte.
Zwischendurch habe ich als Teenager in Dunkelkammern Bilder entwickelt und auch einmal ein kurzes Praktikum bei einem Fotografen gemacht. Mehr war es damals aber nicht.
Irgendwann hielt mein Leben jedoch einen anderen Weg für mich bereit und ich ergriff einen sozialen Beruf, der mich allerdings nie so wirklich erfüllte. Zeitweise ja, aber die kreative Hingabe fehlte mir leider immer auf irgend eine Art und Weise.
Das Interesse zur Fotografie blieb aber immer bestehen.
Bis vor zwei Jahren habe ich ich allerdings immer nur durch die Kamera geguckt, meine  Programmauswahl ausgewählt und abgedrückt. 
Nach einem Wendepunkt in meinem Leben und einem erneuten Wohnortwechsel vor zwei Jahren hat mir die Fotografie, in der ich mich kreativ ausleben kann, sehr viel wieder zurück gegeben:
Ich hatte mir meine damalige Kamera mal wieder zur Hand genommen und irgendwann festgestellt, dass das Ding doch noch viel mehr kann als ich dachte.
Das Thema Fotografie fand sich seit diesem Zeitpunkt in mir neu und ich begann mich intensiv mit dem Thema auseinander zusetzten, besuchte Fotokurse und Workshops, schaute mir viele online Tutorials an und freue mich ständig neues noch unbekanntes zum Thema Fotografie dazu zu lernen.
3) Was denken deine Familie/Freunde darüber?
Meine Familie und Freunde wissen, wie viel mir das Thema 'Kamera und Fotografieren' mittlerweile bedeutet. Ich habe das riesengrosse Glück, dass mein Mann und ich uns diese Leidenschaft teilen, was ich als wunderschön empfinde. Wir sind sehr viel in der Natur unterwegs, beide mit einer Kamera 'bewaffnet' und machen uns gegenseitig auf interessante Details und Motive aufmerksam. Wir ergänzen uns gegenseitig so gut es geht, auch wenn wir natürlich nicht immer exakt gleicher Meinung sind oder den gleichen Geschmack bei Bildkomposition oder Motivwahl etc. teilen. Gemeinsam Zeit in der Natur zu verbringen, darauf kommt es an, und mit Kamera macht es uns gleich noch mehr Spaß.
4) Was inspiriert dich?
Mich inspiriert sehr viel. Am aller meisten inspiriert mich die Natur, ...Nebelfelder,  Blüten, Wassertropfen, Tiere, wunderschönes Licht am Abend, auch ein gutes schön zubereitetes Essen, hübsche Accessoires, alte abgenutzte Gebrauchsgegenstände, schöne Stoffe und Designs etc etc etc. die Liste könnte ich hier endlos fortsetzen.
Nicht zu letzt inspirieren mich natürlich auch die vielen wundervollen Blogs, die ich regelmäßig seit längerem besuche und lese. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viel Kreativität und Herzblut in so vielen interessanten Blogs steckt ;-)

5) Inwieweit spiegeln deine Werke bzw. Fotos deine Persönlichkeit wieder? 
Nun ja, ...meine Bilder sind irgendwie auch ein Teil von mir.
So wie ich das Motiv vor meiner Kamera sehe oder sehen will, so versuche ich es auch gestaltungstechnisch darzustellen. Selbstverständlich spiegelt sich hier meine Persönlichkeit zu einem gewissen Maße wieder. Ich bin ein sehr harmoniebedürftiger und romantischer, vielleicht auch sensibler Mensch, der die Welt gerne in all seiner Schönheit und Perfektion sehen will. Die Natur ist für mich der beste Ort, um Seele und Körper in Einklang zu bringen. Hier sehe ich die schönsten Fotomotive, habe (laut meinem Mann) plötzlich die besten Ideen und erkenne dort auch, dass es meist gar nicht viel braucht, um ein für mich schönes Bild entstehen zu lassen.
Wer ein Auge für Schönes hat und dieses auch sieht, (und dabei einige Basics beachtet) der kann auch fotografieren.
Mein Lieblingszitat dazu schrieb Yousef Karsh, ein sehr berühmter kanadischer Portrait Fotograf des zwanzigsten Jahrhunderts:
"Look and think before opening the shutter. The heart and mind are the true lens of a camera". 
Ich finde das sagt einfach alles aus, worauf es ankommt!
6) Dein bester Tipp zum Thema Fotografie?
Was DER beste Tipp zur Fotografie ist, kann ich nicht grundsätzlich beantworten. Ich bin ja auch keine extra dafür ausgebildete Fachfrau und so lange fotografiere ich nun ja auch noch nicht.
Jedoch würde ich dazu raten, sich wirklich intensiv mit seiner Kamera auseinanderzusetzen und versuchen im manuellen Modus zu fotografieren.
D.h. Blendenauswahl, Verschlusszeit und ISO Wert selbst zu wählen und dies bewusst als Gestaltungselement in die Fotografie mit einzubinden. Die Blendenauswahl ist für mich persönlich besonders entscheidend. Ich liebe Bilder mit "freigestellten" Motiven, in denen sich der Vordergrund vom weich fliessenden samtigen Hintergrund mit interessantem Bokeh abhebt. Eine relativ weit offene Blende ist dafür nötig. Beim Kauf eines neuen Objektives sollte man daher von vornherein auf die Lichtstärke des Objektives achten. 
Die Bildkomposition finde ich ebenfalls sehr wichtig. Meistens beachtet man intuitiv die Regeln des "goldenen Schnitts", in dem man das (auf den Fokuspunkt gerichtete) Motiv nicht mittig in den Vordergrund rückt, sondern in die obere/untere äussere Ecke platziert.  Dies kann in vielen Fällen interessanter wirken.
Sehr hilfreich war mir ein einjähriges Praktikum bei einer Bildhauerin, bei der ich sehr viel zum Thema Bildaufbau lernte.
Im Grunde ist es in der Fotografie nichts anderes als in der Malerei. Dort überlegt man schliesslich auch am Anfang, wo man was ins Bild setzt.
Die Bildbearbeitung im Anschluss sehe ich als schönes i-Tüpfelchen.  Ein gelungenes Foto kann dadurch noch den letzten Schliff erhalten.
Ich bin ein sehr selbstkritischer Mensch und verwerfe sehr viele Bilder in den virtuellen Mülleimer. Ein Bild muss mir sofort gefallen, wenn es das nicht tut, kann auch die schönste Bildbearbeitung nichts retten.

7) Was findet man bei dir garantiert n i c h t ?
Das ist relativ leicht und schnell beantwortet:
Ich kann nicht wirklich Handarbeiten wie häkeln, stricken, nähen. Deswegen wird es auf meinem Blog auch keine Posts zum Thema Stricken oder Nähen geben.
Mir gefällt Selbstgenähtes sehr sehr gut und ich bewundere in so vielen anderen Blogs was die Mädels selber produzieren....wie man z.B. aus einem Stück Stoff ein Raffrollo macht, sowie wunderschöne Kissen für's Sofa oder gar gehäkelte Topfuntersetzer. Für mich ist dies allerdings nichts... Nadel und Faden sind leider nicht so ganz meine Wellenlänge. Ich habe mich vor kurzem noch einmal an einem Tischläufer versucht....der kam jedoch nie zum Einsatz (hm...woran das wohl liegt?)
8) Deine Pläne & Hoffnungen für die Zukunft? 
Solange mir die Fotografie so viel Spass macht wie bisher werde ich dieser Leidenschaft so gut es geht nachgehen. Wohin diese "Reise" genau führt, kann ich im Moment (noch) nicht ganz beantworten. Ich lasse mich sehr gerne positiv überraschen, aber erzwingen kann man eben nun mal nichts im Leben. Ich freue mich natürlich, wenn aus dem Hobby mehr werden würde. Alles andere wird sich zeigen.

Hoffentlich begleitet ihr mich auch weiterhin noch lange auf meinem Blog "Sterndal Stunden".
Ein Sterndal ist übrigens in bayerischer Mundart  (ich bin gebürtige Oberbayerin) ein kleines Sternchen, welche ich als Kind am liebsten überall hingezeichnet habe. So kam meine grosse Schwester irgendwann auf die Idee meinen Blog nicht "Sternstunden", sondern "Sterndal Stunden" zu nennen. Für sie bin ich noch immer ihr kleines Sterndal ;-)
....Danke Claudia!

...und Danke, Brigitte! :) Ich bin auch gespannt, wie deine Reise weitergeht und freue mich auf neue Bilder und Projekte von dir!  

Alle Fotos sind von Sterndal Stunden, und mit Erlaubnis verwendet. 

Kommentare:

Smilla G. hat gesagt…

Ach wie schön!
Ich bin seit ich in der Bloggerwelt unterwegs bin (das ist noch nicht so lange) begeisterte Leserin von Brigittes Blog.
Jetzt freue ich mich, dass ich so viel persönliches über sie erfahren durfte.
Brigitte, da hast Du aber auch wirklich ausführlich geantwortet!
Die Brigitte ist ausserdem eine total liebe und hilfsbereite Person, ich weiss, wovon ich spreche! Durch ihre Tips sind auch meine Bilder ein wenig besser geworden!
Danke für dieses schöne Interview!
Liebe Grüße
Smilla

Andy von BACKE BACKE WOHNEN hat gesagt…

Ein sehr schöner Post!
Ich freu mich, immer mehr über dich zu erfahren, meine liebe Gitti ( bitte nehm mir das nicht übel ;))) )
Obwohl ich feststellen musste, das ich wirklich schon ganz schön viel über dich weiß und das stimmt mich richtig glücklich! Du bist für mich ein besonderer Mensch und ich freue mich, dass ich dich kennenlernen durfte. <3
Ich bin genauso gespannt was die Zeut für dich bringen wird, ich bin mir sicher du wirst deinen Weg als Fotografin meistern, und tu mir einen Gefallen, sei nicht so kritisch mit dir, denn deine Bilder sind immer großartig! Drugg di!
Deine Andy

Flöckchenliebe hat gesagt…

Ich habe gerade auch mit grosser Begeisterung dieses Interview mit Brigitte gelesen!
Schön, so viel von Dir zu erfahren, liebe Brigitte. Du bist eben eine tolle Fotografin und supernett!
Liebe Grüsse,
ANi

Rostrose hat gesagt…

Das ist ein wunderschönes Interview, liebes Brigitte-Sterndal und liebe Moni! Und ich bin draufgekommen, dass wir einige Gemeinsamkeiten haben - begonnen von der schon sehr frühen Liebe zur Fotografie über den Mann, der ebenso gern und begeistert fotografiert, den "Brotberuf", der leider nicht so kreativ ist, die Leidenschaft für die Darstellung in Bildern ... und den Mangel an Talenten wie nähen, häkeln, stricken ... ;o))
Einen schönen Abend noch und eine feine neue Woche!
Herzlichst Traude

Steffi hat gesagt…

Ich liebe Brigittes Fotografie - und ihre Worte hier passen ganz wunderbar dazu. Alles sehr stimmig.
Liebe Grüße von Steffi

Patricia hat gesagt…

Wie schön das du uns dieses Interview mit Brigitte geschenkt hast von dort bin ich auch auf deinen Blog gestoßen und komme gerne wieder.
Liebe Grüße , Patricia

Julia hat gesagt…

Sehr schöner Post und absolut inspirierend auch selber mal mehr mit der Kamera auszuprobieren. Zumindest ging es mir so. ;)
Liebe Grüße Julia

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...