Mittwoch, 31. Oktober 2012

Happy Halloween!

Kommentare:





Habt eine schaurige Nacht:)

Dienstag, 30. Oktober 2012

Last Minute Halloween-Tutorial: Kleines Mitbringsel

Kommentare:

Der heutige Tag war aufgrund des misarablen Wetters besonders gut geeignet, noch ein paar Kleinigkeiten für die Halloween- Party morgen vorzubereiten. Falls ihr auch in "Crafting"-Stimmung seit (ich hasse das Wort "Basteln" einfach, aber das ist ein anderes Thema^^) habe ich ein kleines Tutorial "kurz vor knapp" vorbereitet. Aus Streichholzschachteln habe ich diese kleinen Boxen gemacht und zwar so: 

1. Vorbereitung



Materialien:
- Sprühfarbe in Schwarz oder schwarze Acrylfarbe
- Klebstoff
- Schere
- Streichholzschachteln 
- 3-D- Foam (Klebeband oder Punkte)
- alte Notenblätter (oder sonstiges altes Papier)
- Mini- Cameos (oder ähnliches)
- Schwarzer Tüll
- beigefarbenes Spitzenband (Nanu-Nana)
- Halloween-Scrapbooking Papier (orange, schwarz, etc)
   hier: The Apothecary Emporium von Echo Park

Optional:
- Konturen-Schere
- Silberne Acrylfarbe
- Silbernes Stempelkissen
- Stanzer
- Distress-Inks von Ranger oder beige Farbe
- Dymo (Prägegerät) mit schwarzem Band

Die Schachteln (aus dem Bastelladen/Versand, ca. 1,70 Euro für 10 Stk) und die Mini-Cameos (siehe Anleitung hier) habe ich im Garten mit schwarzer Sprühfarbe besprüht. Seit ich diese Sprühfarbe habe, will ich einfach ALLES damit besprühen. Schachteln, Flaschen, Zweige... Wenn ihr nun darüber nachdenkt, auch Sprühfarbe zu nehmen, lest einfach weiter, wenn ihr sowieso Acrylfarbe nehmen wollt, springt zu "2. Durchführung". 

Okay, ihr seit noch da. Ein paar Worte zur Sprühfarbe: 

Vorteile:
- es macht Spaß
- es geht schnell 
- ein schönes, gleichmäßiges "Tiefschwarz"

Nachteile: 
- man muss nach draußen (in die Kälte. Die NASSE Kälte). 
- es riecht wie in einer Chemiefabrik
- es riecht noch lange nach Chemiefabrik...im Zimmer.
- trocknet langsamer als Acrylfarbe
- man muss die Dose 3 Minuten (!) schütteln, bevor man loslegen kann. Das läuft für mich schon unter Sport ;) 

Für die Schubladen habe ich dann Acrylfarbe genommen...
Also, entscheidet euch weise;)

2. Durchführung



1. Papier und Schnipsel aufkleben
2. mit dem 3-D-Foam die nächste Papierschicht (hier mit Konturenschere in Form gebracht) aufkleben


3. Falls das Papier zu "weiß" ist, mit Tinte nachfärben (geht natürlich auch vorher^^)
4. Spitzenband aufkleben


Gegebenfalls: Mit Dymo den "31." auf die Schublade hinzufügen. Die Ränder der Schachtel mit dem silbernen Stempelkissen "versilbern".


Letzter Schritt.Cameo (mit Silberfarbe veredelt: Auftragen & teilweise wieder abrubbeln)  mit Papierunterlage oben aufkleben. 


Das ganze lässt sich natürlich noch abwandeln- in jeder Hinsicht. Zum Nikolaus oder zu Silvester könnte man diese Boxen basteln und mit Süßigkeiten oder kleinen Krachern füllen. Was in diesen hier ist, ist aber (noch) ein Geheimnis,  nachdem ich mit diesem Post ein paar Leuten sowieso die Überraschung verdorben habe;) 
Viel Spaß!


Samstag, 27. Oktober 2012

Fall in(to) Wonderland

Kommentare:
Es herbstet überall. Auch im Wunderland haben sich die Blätter bunt gefärbt und segeln langsam von den Bäumen. Auf einem dieser Bäume wartet die Grinsekatze Grinseeule ohne Grinsen und sieht, wie das weiße Kaninchen hinter Alice her rennt. Manchmal ist auch im Wunderland alles anders.





 


  


     





Das neue Outfit für Alice habe ich selbst geschneidert gebastelt, denn ich kann leider überhaupt nicht nähen^^ Die Häkeleule habe ich geschenkt bekommen. Und ja, mal wieder ein Alice in Wonderland- Thema... Hoffentlich wirft mir niemand "Eigenplagiat" vor ;) 
Und ich hoffe, die herbstlichen Farben konnten euch das trübe Wetter zur Zeit ein wenig vergessen lassen. Und in den nächsten Tage werde ich hier wieder häufiger posten können. Ein kleines Halloween- Special ist auch in der Mache :)

Und nicht zu vergessen: Meine Blogvorstellung. 
------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die gute Tat des Tages:  Macht bei dieser Petition mit und helft Frauen, die in Deutschland (!) keine angemessene Behandlung bei einer furchtbaren & sehr schmerzhaften Erkrankung bekommen! Da die Krankheit trotz gar nicht so seltenem Auftreten relativ unbekannt ist, weigern sich die Krankenkassen bisher, zu bezahlen. Dass es eine Krankheit ist, die ausschließlich bei Frauen vorkommt, macht die Sache nicht einfacher. Teilt den Link bitte auch über eure Netzwerke, die Aktion läuft nämlich nur noch 36 Tage. Ich habe auch durch einen anderen Blog davon erfahren (bin nicht betroffen). Ich denke, ich werde hier öfter mal Petitionen vorstellen, die ich gut finde.
(Die Unterschrift wird dort immer per E-Mail bestätigt)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------
So, dann liebe Grüße
Moni/Penny Lane 

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Ausprobiert: DIY- Cameos

Kommentare:
Heute hab ich mal was DIY-mäßiges, von dem ich euch berichten möchte. Ihr kennt ja bestimmt diese schönen Cameos, Rosen und Amulette, die man immer wieder auf Schmuckstücken, Scrapbookingseiten usw. sieht.

Normalerweise werden diese aus Resin (= Kunstharz= Polymergemisch =hochwertiges Plastik) hergestellt, den man in kleine Silikon-Förmchen füllt. Ich liebe diese süßen & schmucken Teilchen einfach und kann gar nicht genug davon haben.  Dank des Tipps einer guten Freundin (ihr erinnert euch an meine München- Reise?) hab ich erfahren, wie man sie ganz einfach selbst herstellen kann. Und zwar mit leichtem Polymer-Clay.

1) Was ihr braucht: 


Leichtes Polymer-Clay und kleine Silikonförmchen habe ich von Miniature- Sweet auf DaWanda. Es handelt sich dabei um japanischen "ultra-leightweight polymer clay", aber es müsste auch Fimo "leicht" oder "Do and dry -leicht" funktionieren. Auch andere Materialien gehen, aber dazu später mehr:)
Ein Messer, ein kleines Schälchen mit Wasser und ein Papiertaschentuch waren nützliche Hilfsmittel. 

Letztendlich habe ich nur erstmal nur das weiße Material benutzt. Die Japaner machen aus dem Zeugs übrigens Miniatur-Süßigkeiten, sehr niedlich (kawaii) und ein bisschen seltsam :)

2) Wie es geht:


Ein bisschen der Masse in die Form drücken. Wahrscheinlich geht es auch anders, aber ich habe zuerst eine dünne Schicht in die Form gedrückt und sorgfältig in alle Ritzen gestrichen. Dann weitere Masse hinzugefügt. Eigentlich ist der Clay weich genug, um ohne Wasser verarbeitet zu werden, aber ein kleines (!) bisschen kann man bei Bedarf zugeben.

   Dann mit dem angefeuchteten Finger oder dem nassen Messer glattstreichen. Besser gesagt: Glatt rubbeln:)

Wenn man den Finger/das Messer nicht anfeuchtet, kommt einem durchaus mal die Figur entgegen. 

3) Das Ergebnis (nach 24 h) 


Auf der Packung steht 24 Stunden, besser wären jedoch 36 h. An sich bekommt man die Figuren sehr leicht aus den Formen- da sie etwas schrumpfen (die Figuren^^) und sowieso fast nichts an Silikon haften bleibt. Jedoch können größere Objekte, noch Restfeuchtigkeit enthalten und beim Entfernen zerreißen- dann bleibt ein Teil in der Form zurück. (Deswegen ist die große Rose auch nicht hier zu sehen...)

Das Material wirkt auf den ersten Blick sehr filigran- ist es aber nicht. Es ist eine Art leichtes, hartes "Schaumplastik" mit leicht rauer Oberfläche. Im Grunde recht robust- aber natürlich nicht ganz so hochwertig und stabil wie Resin. 

Die Größenverhältnisse. Ich hab jedoch recht große Hände;)

Fazit zum Material: 

Die Förmchen wurden aus Honk-Kong nach Deutschland versandt. Die Versandgebühren sind echt ok (ca. 6-7 Euro), und Zollgebühren musste ich auch keine zahlen. (Oder man merkt es als Kunde nicht;) - denn das Päckchen wurde wirklich zollamtlich abgefertigt. Mysteriös.) Die Förmchen sind hervorragend gearbeitet und halten ca. 70 Jahre. Sie sind laut Hersteller für Lebensmittel geeignet. Ein Förmchen kostet ca. 4 Euro. 

Verwendungsmöglichkeiten: 

Resin, Fimo, leichtes Polymer-Clay, Fondant, Marzipan, Knete, Seife, Wachs...so gut wie alles was irgendwie formbar oder aushärtbar ist.

Fazit zum Ergebnis:

Verwenden möchte ich die Teilchen für meine Scrapbooking- und Mixed Media-Projekte. Dafür sind sie perfekt. Dazu zeig ich euch auch bald was- eine Geburtstagskarte genauer gesagt, aber die Feier muss erst noch stattfinden :)
Man kann natürlich auch selbst solche Förmchen herstellen. Alles was man dazu braucht ist sind die 2- Silikon-Komponenten zum Abformen und Aushärten. Vielleicht mache ich das auch mal...Aber das ist wieder ein anderes Kapitel. 

Bis dahin:  Zeit in die Massenproduktion einzusteigen. 

Macht's gut, 
Moni/ Penny Lane

PS. Blogvorstellungen bei Making art with my sony camera, Konfettichaos und Stamped Heart

PPS: Habt ihr sowas schon mal probiert?

Montag, 22. Oktober 2012

Blogvorstellungsrunde # 1

Kommentare:

Nun möchte ich endlich auch mal selbst eine Blogvorstellungsrunde starten- als Dankeschön an euch, weil ich gerne neue Blogs entdecke und selbst schon öfters bei Vorstellungen mitgemacht habe.

Da mein Blog auch noch recht jung ist und dies meine erste Blogvorstellungsaktion ist, möchte ich sie als gegenseitige Vorstellung veranstalten. 

Wie ihr mitmachen könnt:

- ihr müsst keine Leser sein, aber es wäre ganz schön:)
- hinterlasst euren Vornamen und Bloglink in den Kommentaren
- verlinkt die Aktion auf eurem Blog (bitte Link dazu -wenn möglich- gleich angeben)

Und nicht zu vergessen:

- ihr würdet meinen Blog dann natürlich auch vorstellen, am besten innerhalb 2 Wochen nach der   Vorstellung hier. (Ich sag' euch rechtzeitig Bescheid!)

- auf eurem Blog postet ihr vorwiegend eure eigenen Fotos/Texte/Designs.  
- durch die Teilnahme erklärt ihr euch damit einverstanden, dass ich ein paar eurer Bilder zur Vorstellung verwenden darf. 

Bewerbungsschluss: 10. November 2012 

Je nach Rücklauf werden ich 3-10 Blogs vorstellen.

Freue mich auf eure Bewerbungen!

Und falls noch Fragen offen sind, fragt mich einfach:) 
Liebe Grüße
Moni /Penny Lane

PS: Das Tutorial für die Schrifterstellung mit Paint.net gibt's übrigens hier.

Freitag, 19. Oktober 2012

Fotofragen- Freitag

Kommentare:
Heute wieder einen neue Runde des Fotofragen- Freitags. Man kann sich verdammt schnell an ihn gewöhnen:) Alle Infos und die Links zu den anderen Teilnehmern gibt's bei Steffi, der Erfinderin. 

Auf geht's!

1.) Gedacht "egal, egal, egal"?
Beim 1000ten Versuch, Seifenblasen scharf zu fotografieren. Aber wenn dann solche Lichteffekte dabei herauskommen, dann ist es mir egal, dass es (wieder) nicht geklappt hat. 

2.) Was machst du jeden Samstag?
Wenn ich Zuhause bin- Scrapbooking & Co. 

 3.) Schlicht, aber schön?
Ein Relikt vom sagenumwobenen Atlantis. Was sonst? 

4.) Was wünschst du dir für dieses Wochenende?

Dass das wundervolle Oktoberwetter anhält!

5.) Was wirst du blättern?

Ich habe eine Schwäche für Zeitschriften. Eine große Schwäche. Auch wenn ich selbst eher selten (=nie) backe, so ist dieses Magazin einfach ein Augenschmaus und wunderschön gelayoutet. Die Tatsache, dass ich hier zwei Bilder statt nur einem verwendet habe, bitte ignorieren:)

Wünsche euch einen guten Start ins Wochenende!

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Das geheime Leben der Kürbisse (Teil 2 von 2)

Kommentare:
Nun die Fortsetzung meiner Begegnung mit den Kürbissen in ihrem natürlichen Habitat (Teil I). Es war übrigens gar nicht so leicht, hier in der Gegend ein Kürbisfeld zu finden- es gab zwar überall Kürbisse zu kaufen, aber einfach keine Felder. Ich habe viel rumgefragt und dann wurde mir von diesem Feld erzählt. Versteckt hatten sich die orangen Kerlchen hinter dieser außerirdisch-anmutenden Mauer aus Salat, die wohl Fressfeinde und neugierige Hobbyfotografen Naturforscher abschrecken soll;)



Erste Begegnung. Ähnlichkeit verbindet. 
 
Der ganz links ist gerade flügge geworden.

"Tick, Trick und Track."
     
Auf Wiedersehen, ihr Lieben! Inzwischen seit ihr wahrscheinlich alle längst in die weite Welt hinausgezogen um vor den Türen als Kürbislaternen zu grinsen. Oder so was ähnliches:)


Mittwoch, 17. Oktober 2012

Das geheime Leben der Kürbisse (Teil 1 von 2)

Kommentare:
Kürzlich bin ich an einem Kürbisfeld vorbeigekommen und hatte die Gelegenheit Mäuschen zu spielen:) Unbemerkt konnte ich eine Kürbiskolonie in ihrer natürlichen Verhaltensweisen beobachten. Dabei habe einige Entdeckungen machen können. Kürbisse... 

...rotten sich gerne zu Gruppen zusammen...

...halten Gemeinderatssitzungen ab...

...umgeben sich gerne mit Blumen.

...entwickeln sich mit der Zeit...

... und färben aufeinander ab. 

 Des weiteren gibt es sie in den unterschiedliches Farben und Formen...

...wie diesen hier.

Manche sind auch noch ganz grün (hinter den nicht-vorhandenen Ohren)

 oder noch ganz klein... ("Timmy")

..während manche in der Blüte ihrer Jugend stehen. 

 Manche Gruppierungen habe eine(n) Anführer(in)...
 

....bei anderen herrscht gedämpfte Anarchie 

Man findet echte Zuneigung...

und Anhänglichkeit.


Und wenn man nett fragt, darf man auch mal kurz einen von Ihnen halten:)

Morgen kommt Teil zwei, der hoffentlich die letzten Geheimnisse dieser faszinierenden Spezies aufdecken wird. Vielen Dank dass Sie heute wieder die Sendung mit der Maus Moni eingeschaltet haben;)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...