Mittwoch, 24. Oktober 2012

Ausprobiert: DIY- Cameos

Heute hab ich mal was DIY-mäßiges, von dem ich euch berichten möchte. Ihr kennt ja bestimmt diese schönen Cameos, Rosen und Amulette, die man immer wieder auf Schmuckstücken, Scrapbookingseiten usw. sieht.

Normalerweise werden diese aus Resin (= Kunstharz= Polymergemisch =hochwertiges Plastik) hergestellt, den man in kleine Silikon-Förmchen füllt. Ich liebe diese süßen & schmucken Teilchen einfach und kann gar nicht genug davon haben.  Dank des Tipps einer guten Freundin (ihr erinnert euch an meine München- Reise?) hab ich erfahren, wie man sie ganz einfach selbst herstellen kann. Und zwar mit leichtem Polymer-Clay.

1) Was ihr braucht: 


Leichtes Polymer-Clay und kleine Silikonförmchen habe ich von Miniature- Sweet auf DaWanda. Es handelt sich dabei um japanischen "ultra-leightweight polymer clay", aber es müsste auch Fimo "leicht" oder "Do and dry -leicht" funktionieren. Auch andere Materialien gehen, aber dazu später mehr:)
Ein Messer, ein kleines Schälchen mit Wasser und ein Papiertaschentuch waren nützliche Hilfsmittel. 

Letztendlich habe ich nur erstmal nur das weiße Material benutzt. Die Japaner machen aus dem Zeugs übrigens Miniatur-Süßigkeiten, sehr niedlich (kawaii) und ein bisschen seltsam :)

2) Wie es geht:


Ein bisschen der Masse in die Form drücken. Wahrscheinlich geht es auch anders, aber ich habe zuerst eine dünne Schicht in die Form gedrückt und sorgfältig in alle Ritzen gestrichen. Dann weitere Masse hinzugefügt. Eigentlich ist der Clay weich genug, um ohne Wasser verarbeitet zu werden, aber ein kleines (!) bisschen kann man bei Bedarf zugeben.

   Dann mit dem angefeuchteten Finger oder dem nassen Messer glattstreichen. Besser gesagt: Glatt rubbeln:)

Wenn man den Finger/das Messer nicht anfeuchtet, kommt einem durchaus mal die Figur entgegen. 

3) Das Ergebnis (nach 24 h) 


Auf der Packung steht 24 Stunden, besser wären jedoch 36 h. An sich bekommt man die Figuren sehr leicht aus den Formen- da sie etwas schrumpfen (die Figuren^^) und sowieso fast nichts an Silikon haften bleibt. Jedoch können größere Objekte, noch Restfeuchtigkeit enthalten und beim Entfernen zerreißen- dann bleibt ein Teil in der Form zurück. (Deswegen ist die große Rose auch nicht hier zu sehen...)

Das Material wirkt auf den ersten Blick sehr filigran- ist es aber nicht. Es ist eine Art leichtes, hartes "Schaumplastik" mit leicht rauer Oberfläche. Im Grunde recht robust- aber natürlich nicht ganz so hochwertig und stabil wie Resin. 

Die Größenverhältnisse. Ich hab jedoch recht große Hände;)

Fazit zum Material: 

Die Förmchen wurden aus Honk-Kong nach Deutschland versandt. Die Versandgebühren sind echt ok (ca. 6-7 Euro), und Zollgebühren musste ich auch keine zahlen. (Oder man merkt es als Kunde nicht;) - denn das Päckchen wurde wirklich zollamtlich abgefertigt. Mysteriös.) Die Förmchen sind hervorragend gearbeitet und halten ca. 70 Jahre. Sie sind laut Hersteller für Lebensmittel geeignet. Ein Förmchen kostet ca. 4 Euro. 

Verwendungsmöglichkeiten: 

Resin, Fimo, leichtes Polymer-Clay, Fondant, Marzipan, Knete, Seife, Wachs...so gut wie alles was irgendwie formbar oder aushärtbar ist.

Fazit zum Ergebnis:

Verwenden möchte ich die Teilchen für meine Scrapbooking- und Mixed Media-Projekte. Dafür sind sie perfekt. Dazu zeig ich euch auch bald was- eine Geburtstagskarte genauer gesagt, aber die Feier muss erst noch stattfinden :)
Man kann natürlich auch selbst solche Förmchen herstellen. Alles was man dazu braucht ist sind die 2- Silikon-Komponenten zum Abformen und Aushärten. Vielleicht mache ich das auch mal...Aber das ist wieder ein anderes Kapitel. 

Bis dahin:  Zeit in die Massenproduktion einzusteigen. 

Macht's gut, 
Moni/ Penny Lane

PS. Blogvorstellungen bei Making art with my sony camera, Konfettichaos und Stamped Heart

PPS: Habt ihr sowas schon mal probiert?

Kommentare:

MissBlogger hat gesagt…

Das ist echt eine witzige Idee! Ich mag diese kleinen Kameen auch sehr gern. Vielen Dank für's Zeigen. :3

LG,
Jen

Vera hat gesagt…

Das ist ja interessant, die Technik sehe ich bei dir zum ersten Mal! Macht bestimmt voll Spaß, mit dem Clay rumzumatschen :D

Julia hat gesagt…

Also ich finde die Nikon ist eine Gute kamera und ich finde es macht eher was aus welche objective man benutzt du kannst ja mal in meinem neuen Post sehen welche ich besitze und mal gucken ob es ähnliche für deine gibt :) und dann halt schauen ob man sich etwas leisten kann oder nicht ich kann mir zum beispiel teuere objective nicht leisten :)
LG Julia

Leeri hat gesagt…

Interessant :)
Ist wirklich mal ausprobierenswert :)

sophie hat gesagt…

sehr schöner blog. ;)
lust auf gegenseitiges folgen?
http://allnightlong-sophie.blogspot.de/
Liebste Grüße Sophie

Mara hat gesagt…

Awww, die sehen ja super aus! Die Förmchen könnte man bestimmt auch wunderbar für kleines Schokoladenkonfekt benutzen....muss ich mal ausprobieren :D:)

Sanzibell hat gesagt…

sieht toll aus ♥

lg
sarah
www.sanzibell.com

Aurica♥ hat gesagt…

Wundervoller Blog & schöne Bilder. Mach weiter so! Bei mir läuft gerade eine Blogvorstellung. Wäre toll, wenn du dran teilnehmen würdest;* ( Geht noch bis zum 30.10.12 )
hier

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...